Bilder mit Text und/oder Fotos

030214

Bruce Lee - ... der den Ball hat...

Acryl auf Leinwand mit Acrylspachtelmasse und Toner

40cm x 30cm x 3cm

 

Das Leben ist kein Ponyhof

unverkäuflich!

 

Ein Bild mit diversen Bildern aus meiner Kinder- und

Jugendzeit. Ein Beispiel meiner Experimente mit

Spachtelmassen und digitalisierten Fotos.

 

Meine Vorgehensweise zum Nachmachen stelle ich

unten vor.

 

 

 

 


Anleitung zur Herstellung der oben gezeigten Bilder

 

Die Herstellung der oberen Bilder ist ein wenig kompliziert und aufwendig. Es muss sehr sorgfältig gearbeitet werden, besonders bei den Fotos.

Die Idee, welche dahintersteht, ist, dass Toner eines Laserdruckers in der Acrylspachtelmasse festgehalten wird.

Ich benutze einen Schwarzweiss-Laserdrucker, kann ergo nicht sagen, ob mit einem Farblaserdrucker der gleiche Effekt entsteht.

Die Vorgehensweise:

Fotografien müssen eingescannt werden. Danach im Computer spiegeln, da Texte und Bilder spiegelverkehrt gedruckt werden müssen. Texte einscannen und spiegeln oder mit Textverarbeitung schreiben und spiegelverkehrt ausdrucken. Alles, was auf das Bild soll, muss spiegelbildlich vom Laserdrucker ausgedruckt vorliegen. Ausschneiden oder ausreissen der Vorlagen.

Eine Leinwand komplett mit Acrylspachtelmasse ohne Sandbeimischungen einstreichen und möglichst glatt ziehen. Danach die Papierstücke unbedingt flächig auf die Masse legen und leicht andrücken! Flächen ohne Papier können dekorativ gestaltet werden.

Die Spachtelmasse komplett durchtrocknen lassen. Das kann je nach Dicke der Schicht ein bis drei Tage dauern.

Jetzt beginnt der knifflige Teil.

Das Papier befeuchten und unter laufendem Wasser mit dem Finger abrubbeln. Sehr vorsichtig! Zu stark oder zu schnell rubbeln, und der Toner löst sich ebenfalls. Langsam sollten Bilder und Texte erscheinen und die Zellulose des Papiers sollte in kleinen Kügelchen weggespült werden.

Das Ergebnis ist ein gestochen scharfer Text und klar erkennbare Bilder. Sollte beim Auflegen Luft zwischen Papier und Masse gewesen sein, ist an diesen Stellen keine Übertragung gewesen. Mit Stiften bei Bedarf ergänzen.

Der Toner ist zwar eingebettet, muss jedoch geschützt werden. Idealerweise mit Klarlack oder lasierender Acrylfarbe. So kann man die Texte farblich gestalten und versiegeln. Endgestaltung der Leinwand nach belieben.

 

Wer sich das nicht antun möchte, kann bei mir nachfragen oder sich die Bilder im Atelier ansehen.